Blix hört auf

Noch vor kurzem gehörte er zu den wichtigsten und am häufigsten fotografierten und zitierten Menschen der Welt, doch jetzt hat UN Waffeninspektor Hans Blix angekündigt, in Ruhestand zu gehen.

Der Spiegel berichtet, daß Uno-Chefinspekteur Hans Blix Ende Juni, wenige Tage nach seinem 75. Geburtstag, aus seinem dem Amt ausscheiden wird.

Der Nachrichtenagentur APTN sagte Blix, er bedauere, nach der Wiederaufnahme der Rüstungsinspektionen im Irak nicht früher bei der Bagdader Führung auf aktivere Kooperation mit seinen Kontrolleuren bestanden zu haben. Seiner Einschätzung nach habe die US-Regierung bis etwa Ende Januar eine friedliche Abrüstung den Irak für möglich gehalten habe.

Ich denke, uns wurde zu wenig Zeit gegeben. Ein paar Monate mehr wären nützlich gewesen.

Am 1. Juni wird Hans Blix dem UN Sicherheitsrat seinen letzten Vierteljahresbericht vorlegen.

Oscar für Michael Moore

Michael Moore erhält für “Bowling for Columbine” den Oscar für den besten Dokumentarfilm. Seine kostbar bemessenen 45 Sekunden Redezeit nutzte Moore jedoch nicht nur, um seine Crew vorzustellen und sich für den Oscar zu bedanken, sondern für harsche Kritik an der amerikanischen Regierung und ihrer Außenpolitk.

Wir leben in fiktionalen Zeiten voller fiktiver Wahlergebnisse, wo uns ein fiktiver Präsident aus fiktiven Gr¨nden in den Krieg schickt! Schande über Sie, Mr. Bush! Wir sind gegen diesen Krieg!”

Kurz nach Gewinn des kostbaren Preises kündigte Moore bereits sein nächstes Filmprojekt “Fahrenheit 911″, das die “undurchsichtigen Verbindungen” zwischen dem früheren US-Präsidenten George Bush und der Familie von Osama bin Laden untersuche. Dieser Film soll nach Auskunft Moores bis zu den Festspielen in Cannes im Frühjahr 2004 fertiggestellt sein.

Michael Moores Oscar Rede

Michael Moores Dankesrede ist für mich das Zitat des Tages:

We live in fictitious times. We live in the time where we have fictitious election results that elect a fictitious president. We live in a time where we have a man who’s sending us to war for fictitious reasons, whether it’s the fiction of duct tape or the fiction of orange alerts. We are against this war, Mr. Bush. Shame on you, Mr. Bush. Shame on you.