4.1.1968: “Zur Sache, Schätzchen”

Martin (Werner Enke) und Barbara (Uschi Glas)“Jung, ja, ich war auch mal jung. Das war’n noch Zeiten, wenn wir beisammen saßen, bei einem Glase Punsch, den Kopf voller Pläne. Leutselig waren wir, das geb’ ich zu.
Wissen sie, in meinem Alter da ist das so ‘ne Sache: Sitzt man meistens nur noch da und beobachtet den systematischen Verfall seines Körpers. Ein leichter Flaum in den Ohrmuscheln ist längst zu einem wüsten Bohnengestrüpp ausgewuchert.
Wissen sie, was ich jetzt brauche? Ein Wurstbrot, wo die Wurst so richtig überlappt. Haben sie sowas dabei?”

“Nein, leider nicht.”

Martin (Werner Enke) und Barbara (Uschi Glas) in May Spils “Zur Sache Schätzchen“. Eigens für diesen Film wurde beim Bundesfilmpreis 1968 eine neue Kategorie eingeführt: Der Bundesfilmpreis für die besten Dialoge. Nicht zu unrecht wie man sieht. ;-)

16.04.1943: Der erste LSD-Rausch

Am 16.04.1943 verpasst sich Albert Hofmann, Chemiker bei der schweizer Firma Sandoz, den ersten LSD-Rausch der Geschichte.

“Schon auf dem Heimweg mit dem Fahrrad nahm mein Zustand bedrohliche Formen an. Alles in meinem Gesichtsfeld schwankte und war verzerrt wie in einem gekrümmten Spiegel.”

Wenig verwunderlich, hatte der Mann ja auch eine Menge genommen, mit der man später 10 sogenannte Trips machte.

Mehr dazu bei Kalenderblatt der Deutschen Welle.

16.09.1982: Die Massaker von Sabra und Schatila

Am 16. September 1982, also heute vor 20 wurden die Massaker von Sabra und Schatila verübt. Christliche libanesische Falange-Milizen dringen in die palestinensischen Flüchtlingslager in Sabra und Schatila ein und ermordeten dort zwischen nach isrealischen Angaben zwischen 700 und 800 Menschen.

Ariel Sharon, zu der Zeit israelischer Verteidigungsminister, wird später von der isrealischen Kahan-Kommsission eine Mitverantwortung an den Massakern zugesprochen, da seine Truppen nciht eingriffen, obwohl sich das Drama vor ihren Augen abspielte und sie für die Sicherheitslage in den Flüchtlingslagern verantwortlich sind. Die Vorwürfe gegen Sharon reichen teilweise noch weiter: Ihm wird vorgeworfen, die wütenden Falage-Milizen auch logistisch unterstützt zu haben. Sharon muß daraufhin zurücktreten.