Münster im Ausnahmezustand

So, ich muß dann doch noch was zum Achtelfinale gegen Schweden schreiben, denn so etwas habe ich seit dem letzten WM-Finale nicht mehr gesehen. Die Bilder, die ich bei der anschließenden Party auf dem Ludgerikreisel gemacht habe, sprechen für sich (auch wenn die Qualität arg zu wünschen übrig läßt).

Nach dem Achtelfinale Nach dem Achtelfinale
Nach dem Achtelfinale Nach dem Achtelfinale

Micoud geht, Diego kommt

Ein Lob an das Management und die Presseabteilung des SV Werder Bremen. Nichtmal die Bildzeitung, Deutschlands amtliches Fußballblatt, hat Wind davon bekommen, daß Spielmacher Johan Micoud Werder nach der nächsten Saison verlassen wird. Als “Die Welt” die Bombe dann vor wenigen Stunden platzen läßt, präsentiert Klaus Allofs auf der Vereinshomepage schon den Nachfolger: Der brasilianische Nationalspieler Diego wechselt vom spanischen Meister FC Porto an die Weser. Der 21-jährige Mittelfeldspieler unterschrieb gestern einen Dreijahresvertag, Gehalt unbekannt, Stillschweigen auch über die Ablösesumme.

Keine Diskussion während der Saison, keine Informationen über die Ablösesumme. So sieht professionelle Pressearbeit in Bremen aus. Vielleicht sollten sich die Verantwortlichen des FC Hollywood München mal ein Beispiel daran nehmen. Dann hätte Deutschlands Sportpresse allerdings nicht endlos über die Zukunft von Michael Ballack orakeln können. Überraschender Sieger des Kaffeesatzlesens damals: Deutschlands amtliches Fußballblatt.

Mit links

Das Ding, das er heute reingehauen hat war ein Tor des Jahres, dabei kann er mit dem linken Fuß eigentlich überhaupt nichts.

Torsten “Lutscher” Frings über Miroslav Klose, der gestern zum 6:0 Erfolg gegen den (bereits abgestiegenen) 1. FC Köln 2 Tore beisteuerte. Der Torschütze bedankt sich brav:

Ich kann mit dem linken Bein wenigstens stehen. Lutscher kann überhaupt nichts.

Premiere geht leer aus

Der Schock beim PayTV-Anbieter Permiere sitzt tief: Am Mittag teilte die Deutsche Fußball Liga (DFL) mit, daß sie die bestehenden Verträge mit Premiere nicht verlängert und stattdessen dem Mitbewerber Arena den Zuschlag für die PayTV-Rechte an der Fußball-Bundesliga erteilt hat. Die FreeTV-Übertragungen bleiben bei ARD und ZDF beziehungsweise beim DSF.

Von der Saison 2006/07 an wird wird die Sportschau 20 Minuten später beginnen, am Format der Sendung wird sich allerdings nichts ändern, es gibt weithin alle 6 Spiele in der Zusammenfassung. Die Sonntagsspiele beim DSF werden 3 Stunden später als bisher, also um 22:00 ausgestrahlt. Insgesamt können sich Fußballfans und Gebührenzahler also freuen, Wehrmutstropfen ist allerdings das neue (alte) Freitagsspiel, das zwar auf Arena live zu sehen sein wird, eine Zusammenfassung am Freitag wird es nach derzeitigen Planungen aber nicht geben.

Die Premiere-Anleger reagieren verunsichert: Die Aktie verlor mehr als 40%, Premiere dürfte dadurch einen Verlust von knapp 800 Mio € erlitten haben. Offenbar hat sich der münchner Sender gewaltig verzockt. Zwar hatte Premiere mit über 250 Mio € mehr als die Mitbewerber geboten, die Forderung, sämtliche Zusammenfassungen im FreeTV dürften frühestens um 22:00 beginnen, ließ sich aber weder im achtköpfigen Vorstand der DFL noch bei den Vereinen durchsetzen.

Die Pressekonferenz gibt es als Stream bei der DFL.