Windows Vista: Ruhezustand (re)aktivieren

Problem: Nach dem Bereinigen der Fesplatte mit aktivierter Option “Ruhezustandsbereinigung” (löscht die Datei hiberfil.sys), ist der Ruhezustand (Hibernate) nicht mehr verfügbar. Im Startmenü und in der Systemsteuerung findet sich stattdessen nur noch der “Energie sparen” genannte Standby-Modus, keine Spur mehr vom Ruhezustand.

Lösung: Als Administrator die Eingabeaufforderung öffnen und

powercfg -H on

eingeben. (Wenn jemand weiß, wo das graphische Äquivalent versteckt ist, bitte kommentieren)

powercfg /?

für weitere Optionen, alle Energiesparpläne und -Einstellungen lassen sich praktisch skripten.

Respekt, HP!

HP Druckerinstallation

Kann mir jemand erklären, warum die Installation eines HP All-in-One-Gerätes einen Gigabyte Festplattenplatz braucht und – selbst wenn alles glatt läuft – eine geschlagene Dreiviertelstunde dauert? Überflüssig zu erwähnen, daß man nach der Hälfte der Zeit noch einmal irgendein Popup bestätigen muß, bevor das Setup zehn weitere Minuten später mit einer unverständlichen Fehlermeldung abbricht. Das Problem ist bekannt, aber keiner der Lösungsvorschläge des HP-Supports hatte wirklich Erfolg: Das Installationsprogramm brach nur später mit einer anderen, ebenso unverständlichen Meldung ab.

Die Lösung war dann doch ganz einfach: Genau das Gegenteil von dem machen, was der HP-Support sagt! Also nicht “das neueste Microsoft .NET Framework über Windows Update” herunterladen, sondern alle .NET Runtimes deinstallieren, auch alle Updates dafür. Das wunderbare HP All-in-One-Setup installiert dann eine ungepatchte Version 1.1 von der Installations-CD. Nur mit dieser läuft die Installation bis zum Ende durch (einige Dateien werden “on the fly” kompiliert) und erst danach darf man die notwendigen Sicherheitsupdates und Bugfixes von Microsoft (wieder) installieren.

Globale Dateinamenskonventionen unter Windows

Die Einschränkungen bei der Vergabe von Dateienamen unter Windows sind doch schlimmer, als ich dachte:

Do not use the following reserved device names for the name of a file: CON, PRN, AUX, NUL, COM1, COM2, COM3, COM4, COM5, COM6, COM7, COM8, COM9, LPT1, LPT2, LPT3, LPT4, LPT5, LPT6, LPT7, LPT8, and LPT9. Also avoid these names followed by an extension, for example, NUL.tx7.
Windows NT: CLOCK$ is also a reserved device name.

Holla! Noch mehr Einschränkungen findet Ihr beim Microsoft Developers Network

Opera für lau

“Wir werden unseren Benutzern immer das beste Interneterlebnis bieten – egal mit welcher Maschine. Heute erhält die Mission neue Dimensionen.” Große Worte, die Opera-Chef Jon Stephenson von Tetzchner von sich gibt. Allerdings nicht ohne Grund: Opera, der wohl schlankeste und schnellste Browser auf dem Markt, ist ab sofort Freeware.

Schon vorher gab es eine Gratisversion des Browsers, diese nervte aber ihre Benutzer mit einem eingebauten Werbefenster so lange, bis sie bereits waren, 40 US-$ bzw. 34 Euro zu für die Vollversion zu zahlen, für Werbung völlig blind waren oder wieder zu einem anderen Browser zurückgekehrt sind. Damit ist jetzt Schluß, den Kampf um Marktanteile auf dem Browsersektor gewinnt man nicht mit einem kostenpflichtigen Produkt, während die Konkurrenzprodukte gratis sind.

Zusätzlich kommt Opera 8.5 mit neuen Features: Tabbed Browsing oder die Unterstützung von Skins, wie man es von Mozilla (Firefox) kennt sind Pflichtübungen, als Kür hinzugekommen ist eine umfangreiche Memory Funktion und sowie einige Sicherheitsfeatures. Viele gute Gründe, Opera mal auszuprobieren. Downoad unter http://www.opera.com/download/.

Böser Bildschirmschoner

Gleich noch ein Posting von der Fedora-Mailingliste hinterher. Leute gibt’s…

From: Tom Xxxx
An: fedora-list redhat com
Betreff: Screen Saver Not Funny
Datum: Mon, 19 Sep 2005 20:43:28 -0700 (Di, 05:43 CEST)

FC4 has a screen saver that replicates the scrolling text of a system
that has just experienced a kernel panic crash. The first and second
time I saw this I panicked! I almost went into reinstall system
mode, or even worse, start buying new hardware.

This is not amusing ! I’m now going to disable screen saver and just
power down the monitor.

Für alle Windows-Nutzer, die das mal nachvollziehen wollen, gibt es einen BlueScreen Screensaver.

GoogleTalk und die Zukunft von Google

Google, der Marktführer unter den Suchmaschinen, hat ein neues Produkt am Start: Den Messenger GoogleTalk. Mit GoogleTalk können Nutzer von Googles E-Mail Dienst Gmail mit fast allen ihren Freunden via Internet chatten und telefonieren, egal welches Programm oder Protokoll diese nutzen. Bisher werden leider nur GMail Konten unterstützt, aber ICQ und die Protokolle von AOL und MSN sind in Planung, weitere können folgen, da GoogleTalk das OpenSource Protokoll Jabber bzw. den daraus entwickelten XMPP-Standard nutzt.

Für Windows steht eine englischsprachige Version von GoogleTalk zum Download bereit. Nutzer anderer Betriebssysteme können den Dienst mit anderen Clients nutzen, die das Jabber Protokoll beherrschen, allerdings müssen sie dabei auf die Möglichkeit der Internettelefonie verzichten.

Pünktlich zur Einführung von GoogleTalk macht sich der Spiegel Gedanken über die Zukunft des Unternehmens Google. Thomas Hillenbrand hat einen lesenswerten Artikel verfasst, in dem er 5 Szenarien skizziert, wo Google im Jahr 2010 steht. Ich persönlich denke, keiner seiner Entwürfe zutreffen wird, vielmehr wird die “Krake Google” von allem etwas machen; Suche, Digitales Archiv, Messenging und vorallem personalisierte Werbung.